0t1 steckt noch in den Kinderschuhen.

Experimentelle Scans mit Textilstoffen

Abstrakte Formen und Szenerien durch die Kombination eines Scanners, Textilstoffen und gegebenenfalls auch digitalen Anpassungen.

Einführung

Wer Klamotten wie Papier faltet, kann Klamotten auch wie Papier scannen.

Für dieses Experiment brauchst du Folgendes:

  • Einen Scanner, groß genug um Klamotten daraufzulegen
  • Unterschiedliche Klamotten oder Textilstoffe
  • Optional: Kenntnisse in einem Fotobearbeitungsprogramm

Insgesamt lässt sich das Experiment in vier Phasen einteilen:

  1. Scans starten
  2. Abstrakte Ausschnitte in den Scans suchen
  3. Durch digitale Nachbearbeitung Details hervorheben oder verändern
  4. Neue Sachen ausprobieren

Bei jeder Phase kannst du selbstständig einen Schritt zurück gehen um das Ergebnis zu verbessern.

Erste Phase

Scans starten

Bevor du den Scanner befüllst, noch ein paar technische Anmerkungen. Versuch die DPI beim Scan so hoch wie möglich zu bringen. Dadurch wird natürlich auch die Datei größer, dafür kannst du das resultierende Bild sehr stark vergrößern, ohne dass deine Abstraktion direkt verpixelt. Die hier gezeigten Beispiele wurden mit 600 dpi eingefangen, was die höchste Stufe verfügbar war. Für das Ausgabeformat kannst du dir einen Zwischenschritt einsparen, indem du den Scan direkt als TIFF oder in dein präferiertes Bildformat ausgibst.

Such dir ein paar Klamotten, ein Handtuch, etwas Buschiges oder andere Stoffe heraus. Achte darauf, dass sie alle ein wenig unterschiedlich sind – in der Struktur, der Farbgebung oder in der Haptik. Nun legst du die Stücke nacheinander auf den Scanner und lässt dir ein paar Bilder ausgeben. Die Abdeckung wird sich wahrscheinlich nicht schließen lassen, das kannst du im nächsten Schritt aber auch zu deinem Vorteil verwenden. Lass die Stoffe für den Scanvorgang liegen, oder bewege sie leicht. Viel Bewegung resultiert in sehr welligen, aber keineswegs unscharfen Bildern. Probier alles einmal aus, vielleicht siehst du in einer Variante mehr als in den anderen. Hier ein paar Beispiele für Scans ohne Bewegung, mit ein bisschen und mit viel Bewegung. Wie du das Objekt bewegst, ist dir überlassen.

Zweite Phase

Abstrakte Abschnitte finden

Sichte zunächst deine Scans. Vergrößere dabei die Bilder in deinem Foto-Viewer und schau, ob du interessante Abschnitte finden kannst. Vielleicht gefällt dir eine Struktur, du bist aber nicht ganz zufrieden. In diesem Fall kannst du dir ins Gedächtnis rufen, welche Methode du während des Scanvorgangs angewandt hattest und kannst nochmal zu Phase eins wechseln, um das Resultat zu verbessern. Hast du einen oder auch mehrere gute Ausschnitte in einem Scan gesichtet, dann schneide dir Kopien dieses Scans auf die richtige Größe zurecht, oder öffne die Datei direkt in einer Bildbearbeitungssoftware. Bitte beachte, dass die Dateien – solltest du sie bspw. als .psd abspeichern wollen – sehr schnell sehr groß werden. Dies ist der hohen dpi und der großen Auflösung zu schulden. Wenn du deine Lieblingsausschnitte geöffnet und zurechtgeschnitten hast, dann speichere sie dir in einem kleineren Bildformat ab. Die hier abgebildeten Bilder sind in 1920 × 1080 gespeichert.

Dritte Phase

Details hervorheben oder verändern

Nun kannst du noch einen Schritt weiter gehen und die Muster weiter hervorheben. Wende einen erhöhten Kontrast an, nimm die Sättigung heraus oder werde kreativ mit einer Displacement-Map. Vielleicht kannst du das Resultat mit einem Blend-Mode auf das Original legen, um eine weitere Ebene an Verfremdung zu erreichen.

Vierte Phase

Das Experiment noch weiter bringen

Fange an, mit weiteren Möglichkeiten zu experimentieren. Was kommt heraus, wenn du ein schmutziges Stück Stoff scannst? Oder eine alte Jeans mit einem großen Loch? Wie wäre es mit noch weiterführender digitaler Manipulation, wie zum Beispiel dem Liquify-Tool oder einer Depth-Map?


Serien

Scans mit Bewegung

In den Fällen der unterhalb abgebildeten Scans wurde der Stoff mit leichten Bewegungen (Zusammenquetschen wie einen Schwamm und wieder loslassen) eingescannt. Durch die entstandenen Wellen lässt sich auch ohne weitere Bearbeitung ein Zusammenhang herstellen.

Bei den Stoffen handelt es sich um

  1. Alufolie, blau eingefärbt und rotiert
  2. Staubwedel
  3. Wollsocken
  4. Sommerbluse

Asset-Download

Die Bilder aus diesem Tutorial herunterladen


© 0t1

Cookies

0t1 mag keine Kekse (und kein Tracking). Wir verwenden lediglich notwendige Cookies für essentielle Funktionen.

Wir verwenden Schriftarten von Adobe Fonts. Dafür stellt dein Browser eine Verbindung zu den Servern von Adobe in den USA her. Wenn du unsere Seite nutzen möchtest, musst du dich damit einverstanden erklären.

Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.